Hotel Rincon Andaluz Marbella Bewertung

Das Hotel Rincon Andaluz in Marbella

Wir waren 10 Tage im Hotel Rincon Andaluz in Marbella. Hier ist meine Bewerung dazu. Richtig ist wohl Sant Pedro bei Puerto Banus, ist aber alles Marbella. Ein Lastminute-Angebot von 5-vor-Flug.

Bewertung über das Hotel

Das Hotel liegt unmittelbar an der A7, zumindest die ersten Zimmer mit der Nummer 100 – 199 – Die Anlage ist aufgebaut wie ein Dorf, mit Innenhöfen, 2 Pools, diversen Gassen und Plätzen. Somit geht das ganze immer mehr von der Strasse weg bis Zimmer 800 +. Wir hatten die Nummer 430 und hörten von der A7 gar nichts. Auch so war das Zimmer sehr ruhig, abgesehen davon, das man in den Höfen und Gassen eben immer hört wenn einer laut redet oder nachts vorbei geht.

Die Zimmer im Hotel bei Marbella

Das Zimmer war sauber und ohne Krabbeltiere. Kein Topniveau aber eben völlig in Ordnung, gross und schon OK mit 4 Sternen. Das Badezimmer war noch besser. Sehr sauber, gross und gepflegt. Die Anlage ist wie gesagt wie ein Andaluzisches Dorf aufgebaut, sehr grossflächig, mit vielen Palmen, Rasen, Wegen, einfach sehr schön und gepflegt grün.
Die Liegen am Pool sind sauber, relativ neu und kostenlos – wenn eine frei ist. Wir haben in der Vorsaison immer einen Platz gefunden.

Was  ist da abends los?

Abends gibt es die Möglichkeit in einem Aussenbereich oder in der Bar etwas zu trinken. Die Preise für Bier und Wein sind mit 3 Euro völlig OK, Cocktails mit 8-12 Euro zu teuer. In der Bar läuft „Livemusik“, das heisst im Klartext, ein Alleinunterhalter, der jeden Abend die gleiche Tanzmusik spielt. Ab 60 Jahren wohl sehr nett, aber für uns eher nervig. Aber man muss ja nicht da rein.

Das Essen im Hotel Rincon Andaluz

Das Essen – immer eine wichtige Frage. Das Frühstück ist sehr umfangreich, mit Körnern, Brot, Toast, Baguettes, Früchten und Aufschnitt. Jeden Morgen frische Spiegeleier, Rührei und das typisch englische mit Bohnen, Speck und Würstchen etc. Da sollte jeder was finden. Also Frühstück gut bis sehr gut. Selbst der Kaffee ist geniessbar….natürlich kein deutscher, aber OK.
Dann zum Abendessen, das gibt es ab 19 Uhr. Es ist Anfangs interessant und umfangreich und sicherlich findet hier jeder was zwischen Salaten, Fleisch, Gemüse, Obst und Nachtisch. Nach 6-8 Tagen jedoch sucht man schon sehr gewählt aus, da nicht alles so sonderlich gut schmeckt. Man weiss nach ein paar Tagen, das man eben nicht alles mag und sucht sich seine Vorlieben gezielt. Nach 10 Tagen war ich dann froh das es bald wieder deutsches Essen gibt….aber es ist schon OK, man wird satt und es ist sehr viel Auswahl, also sicherlich für jeden was dabei.

Der Strand am Hotel

Der Strand ist über eine Strasse, die kaum befahren ist, zu erreichen. Es sind wohl genau 400 Meter zum Strand und der ist sehr sehr schön! Fast nur Sandstrand, mit sehr schönen Buchten und Stegen. Das Hotel hat auch dort einen Bereich für Liegen, Sonnenschirme und Bar, dieser war aber in der Vorsaison nicht geöffnet. Wir wollten dann zu einem Nachbarhotel auf die Sonnenliegen, nachdem die aber pro Liege 15 Euro wollten, lagen wir von da an nur noch auf der Decke im Sand, was auch viel schöner ist. Die Lage des Hotels ist ausserdem sehr günstig, es sind ca. 7 Km bis Marbella Stadt, ca 1.5 Km bis Puerto Banus – Mit Jachthafen. Dann geht es mit dem Bus z.B bis Mallaga ca 60 Km und in der anderen Richtung zur brittischen Kronkolonie Gibraltar, das sind auch ca. 70 Km.

Alles ohne Mietwagen möglich

Im Reiseangebot ist auf Wunsch ein Mietwagen, den ich jedoch nicht genutzt habe, da ich beruflich jeden Tag 200 Km fahre und mal Autofrei sein wollte. Aber selbst mit den sehr gepflegten Linienbussen kann man sehr viel erreichen. Die Gegend um Marbella selber ist sehr gepflegt und sauber. Alles hat ein sehr hohes Niveau und….klar ist sehr teuer. Also immer erst nach Preisen gucken, bevor man ein Tässchen Kaffee für 7 Euro trinkt. Man sagt ja auch „Marbella, die Stadt der Reichen und schönen“ – Schön sind nicht alle aber furchtbar reich. Und entsprechend eben das Niveau, das mich ein bisschen an Monte Carlo erinnert hat, zumal auch in Puerto Banus die Millionen teuren Jachten anliegen und mit Ferraris angefahren werden.

Fazit zum Hotel:

Aber gut, das zum Umfeld des Hotels Rincon Andaluz. Das Hotel kann nichts für das Umfeld und die Preise. Die Bewertung für das Hotel ist nach Schulnoten „gut“. Man spricht deutsch an der Rezeption und im Restaurant, der Service ist schnell und zuverlässig. Das Publikum sind größtenteils Deutsche, Briten und Russen. Einige Junge Leute, viele mittleren Alters und sehr viele ältere. Die Verkehrsanbindung ist aufgrund der A7 sehr gut. Auch sehr interessant das direkte Umfeld, Villen ab 1 Mio. aufwärts. Kriminalität, Gesindel und Gangs habe ich keine bemerkt und mich in den hintersten Gassen sehr wohl gefühlt. Mein Tipp für jeden der Marbella günstig kennen lernen will, das Hotel Rincon Andaluz.

Bewertung Valentin Reina in Paguera

Eine Bewertung über das Hotel Valentin Reina in Paguera

Wir hatten 8 Tage einen sehr angenehmen Aufenthalt in diesem Hotel. Die 3 Sterne sind angemessen und werden auch in jeder Hinsicht bestätigt.

Die Zimmer – wir waren auf dem 3. Stock – sind gut, sehr sauber und haben Meerblick und Balkon.
Die Betten eine hohe und harte Matratze, sehr gut zum schlafen.
Das Badezimmer ist auch sauber und “zweckmässig”. Flur, Treppenhaus und Empfang sind völlig OK für 3 Sterne. Ich denke aber, in 2 Jahren spätestens ist eine Renovierung des Hotels nötig.

Das Essen im Hotel

Der Essensraum ist leider viel zu klein für das grosse Hotel, darum gibt es 2 Essenszeiten, von 18.30h – 20h und von 20.30h bis 22h ….finde ich nicht so gut.
Das Essen ist völlig OK. Man findet in der grossen Auswahl immer was gutes. Kleiner Tipp, essen Sie morgens einen Toast oder schneiden Sie frisches Brot, die Brötchen sind nur noch gut um Paniermehl daraus zu machen 😉
Das Personal ist sehr Hilfsbereit, geht aber keine Kompromisse ein, sie halten sich an ihre Regeln und Ende.

Das Abendprogramm

Abends gibt es im Hotel durchschnittliches Programm. Mal gut mal nicht so gut, aber man sollte auch nicht jeden Abend im Hotel sein, da das Umfeld so viele Bars und Restaurants bietet, da ist für jeden was dabei. Auch da gibt es viel Livemusik.
Etwa nach 100 Metern schon, ist die erste Bar zu finden und dann eine lange Strasse auf der es links und rechts die üblichen Shops, Bars und Restaurants gibt.

Der Pool des Hotels

Der Pool ist sehr schön, aber mit ca 50 Liegen auch schnell komplett besetzt. Egal, in 3 Minuten ist man am Meer!
Für Mietwagen, bietet das Hotel einen kostenlosen Parkplatz an, fand ich sehr gut.

Mein Fazit:

Wer einen netten Urlaub auf Mallorca machen will in einem gepflegten 3 Sterne Hotel, dem ist das Valentin Reina in Paguera zu empfehlen. Für hohe Ansprüche und Eckengucker, die überall Fehler suchen ist es nicht das richtige.

Bewertung Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort

Das Hotel Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort, eine Bewertung

Eine Hotelbewertung für Ferrer Janeiro Hotel & Spa in Can Picafort.

Das Hotel allgemein.

Der Bau ist sehr gross mit über 200 Zimmern. Angeboten werden einfache schlichte Zimmer in mittelmässigem Zustand. Es ist Teilrenoviert, aber die Zimmertüren zB. haben ihre besten Jahre hinter sich und gelten eher als Baufällig. Die Zimmer sind “extrem” hellhörig. Wenn man sich abends hinlegt hat das ganze was von einer 8 Betten Jugendherberge, da man jedes Gespräch, Telefonat oder TV fast 1:1 mithören kann. Die Austattung im Essbereich ist in vielen Firmen-Kantinen besser. Der Bereich um die schlichte Bar ist voll mit uneinladenden alten Polstermöbeln.
Angeboten wird Halb + Vollpension oder All-Inclusive. Wir hatten zu geschätzten 85% Deutsche Urlauber im Hotel. Sollte man ein Zimmer mit Meerblick haben, hat man gleich darunter auch die “Animationsbühne” mit ganz toller lauter Musikanlage. Die Animationen sind Morgens ab 10 und Abends ab 21.15h – 23.15h oder länger.
Bleiben sie unten sitzen bis die Animationen vorbei sind, erst dann ist schlafen möglich!

Lage und Umgebung:

Die Umgebung ist mit der Bucht in der man liegt sehr gut, auch die Lage kurz vor dem, doch eher lautem Ortskern, ist gut getroffen. Aber auch dort, wo abends viel los ist, ist man nach ca 15 Minuten zufuss. Das Hotel selber liegt hingegen sehr schlecht, direkt an einer kleinen Strasse, ohne Zufahrtskreisel wie man es sonst so kennt. Aus dem Hotel raus ist man eben direkt auf einer Strasse.

Um das Hotel herum ist kaum ein Weitblick möglich, da es zwischen vielen anderen Bauten/Hotels steht. Die Entfernung zum Strand ist max 700 Meter. Es ist nicht der grösste Strand in der Gegend aber es reicht völlig aus um in dem sauberen und glasklaren Wasser zu baden. Es ist eine sehr schöne Bucht, aber da hat das Hotel keinen Einfluss drauf. Einkaufen kann man direkt gegenüber, Getränke, Knabbereien, Schuhe, Luftmatratzen und Badedecken, wie überall und in jedem Shop im Umkreis. Wir hatten für 4 Tage ein Auto – sehr zu empfehlen dies vorher über den ADAC zu mieten, ist im Vergleich zum Hotelangebot, ca 35 Euro günstiger für 4 Tage und es war ein VW und kein KIA – mit dem Auto, kann man sehr schnell viele Orte erreichen. Buchten, kleine Dörfer, Bergstrecken etc. Ich würde jedem empfehlen, mindestens 3-4 Tage Touren mit einem Auto zu planen, die Eindrücke sind erstklassig.

Service:

Der Service war OK. Die meisten Angestellten waren sehr freundlich, einige jedoch auch gestellt künstlich. Die Rezeption war oft überfordert und hatte für Mängel nur ein OK übrig, geändert wurde aber dann nichts. Mit Deutsch und “broken Englisch” kommt man immer weiter in dem Hotel.

Gastronomie:

Das Essen, ja ein wichtiges Thema im Urlaub. Ich sage mal so, ich habe keine hohen Ansprüche und bin immer satt geworden. Meine Frau stellt da höhere Ansprüche und hat sich meistens am Salat satt gegessen oder mal Fritten mit Tintenfischringen geholt. Im Vergleich mit anderen Hotels, in denen wir so waren, ist das Essen eher schlecht. Die Auswahl mittelmässig, und irgendwie gab es immer Nudeln mit Hack oder Tomatensauce. An einem Tag hatten die sogar Jägersauce, daneben dann Brokolie und Hünchenteile…..kein Reis, keine Kartoffeln, nichts. Es blieb also nur, die Jägersauce mit Fritten – die jeden Tag da waren – zu essen, um nur ein Beispiel zu nennen. Nein, das Essen war Ideenlos, nicht viel Auswahl und nichts besonderes. Als Nachtisch gab es viele Früchte, die waren OK, aber die hat das Hotel ja nicht gemacht 😉

Es gabe eine Bar in der Anlage, die war……naja eben eine Bar, umgeben von Tischen und Polstermöbeln aus dem letzten Jahrtausend. Nichts einladendes. Es gab für “Barzahler” Handgemachte Cocktails, die waren OK, für “All-Inclusive” Kunden jedoch, gabe es alle Cocktails aus einer Maschine. Die drückten auf einen Knopf, zb. Caipirinha und unten kam dann das fertige Getränk raus, zwei Eiswürfel rein und fertig. “Ich weiss nicht ob das in anderen Hotels auf Malle auch so ist!”
Die Sauberkeit auf den Zimmern war “akzeptabel” – mehr leider nicht. Wir hatten sehr versiffte Vorhänge und ein Badezimmer, das eine Grundreinigung lange nicht mehr erlebt hat.

Sport und Pool:

Es gab zwei Pools, die waren OK und sauber. Die Animation, war im Vergleich zu anderen Hotels sehr bescheiden. Was aber sicher auch daran lag, das man in der Anlage nicht so viel Platz hat um etwas zu bieten. Dadurch bedingt auch der grösste Mängel, eine Bühne mit Boxen und lauter Musik, direkt unter den Zimmern.
Angeboten wurde morgens etwas Step Aerobic, die von max. 2-4 Leuten besucht wurde – egal, die Musik wieder voll aufdrehen, die Trainerin mit Mikro und schön laut im ganzen Ort zu hören. Das gleiche Nachmitags bei den Proben für abends.Abends gab es dann Flamenco, We will Rock you, Moulin Rouge, aber alles nur von den Animateuren vorgeführt, also unter etwas Sangria viellecht noch ganz lustig anzusehen.

Der Strand war sehr sauber und es gab 2 Liegestühle mit Schirm für 8,50 Euro – war OK. Dafür eben eine wunderschöne Bucht.
Zimmer:

Die Zimmer waren eben 3 Sterne und nicht mehr. Zwei Betten zusammengeschoben zu einmen Doppelbett, bestehend aus 6 Metallfüssen, mit einem Brett darauf und dann eine Matratze mit einem geschätzen EK von 99 Euro. Alles sehr spährlich gehalten, ein Spiegel, gegenüber der Betten ein Sofa und ein Telefon. Klar mehr braucht man nicht. Dann ein Badezimmer, das wie schon gesagt, die letzte Grundgreinigung lange hinter sich hatte. Vorhänge vor der Balkontüre, die lt. meiner Frau ettliche Stockflecken hatte, ich hielt das schon eher für leichten Schimmel. Das Zimmer hatte einen Safe, einen Balkon, der war OK aber auch mit einer Austattung die doch schon viele Jahrzehnte hinter sich hatte. Ach ja, die Klimaanlage, die war perfekt, kühlte den Raum schön runter, damit man abends angenehme Temperaturen hat und schlafen kann – wenn man schlafen konnte wegen der Hellhörigkeit!.

Fazit:

Der Ort und die Bucht sind sehr zu empfehlen, aber in einem anderen Hotel. Es gab in der Umgebung meist deutsche Urlauber, weiter ins Zentrum nach Can Picafort wurden es doch überwiegend brittische Urlauber.
Ohne Auto hat man immer noch die Möglichkeit mit dem Linienbus diverse Orte in der Nähe an zu fahren, oder sogar mit einem anderen Bus bis Palma zu fahren. Bis Palma kostet Hin+Zurück 9 Euro und dauert ca. 70 Minuten eine Fahrt, ein Besuch der Stadt ist aber ein Muss!